06 März 2018 ~ 0 Kommentare

Starkregen Versicherung zahlt nicht was kann man tun

Infolge Starkregen können enorme Schäden am Gebäude als auch dem beinhaltetenHausrat entstehen. Kommt es zu einem so enormen Unwetter, dass das Erdreich die Regenmassen nicht mehr aufnehmen kann, wird der Boden überflutet und das Wasser sucht sich seinen Weg: u. U. auch ins Gebäude. Eine Starkregen Versicherung kann  als Zusatzbaustein sowohl in der Gebäude- als auch Hausratversicherung abgeschlossen werden. Hierfür benötigen Sie eine Elementarschaden Versicherung. Wir zeigen Ihnen Tipps für die Elementarversicherung und bieten Ihnen auch einen Elementar Gebäudeversicherung Vergleich. Übrigens die Elementarschaden Versicherung wird neuerdings oft auch als Absicherung gegen Naturgefahren bezeichnet.

Was sind eigentlich Elementarschäden und Starkregenereignisse?

Von Elementarschäden redet man bei Schäden, welche durch das Wirken der Natur verursacht werden. Jede Gebäude- und Hausratpolice beinhaltet bereits eine „einfache“ Absicherung von Elementarschäden und zwar im Bereich Sturm- und Hagelschäden.

Über den Zusatzbaustein Elementarschäden, kann man in jeder Gebäude- und Hausratpolice auch einen „erweiterte“ Elementarschaden vereinbaren.

Über diese Erweiterung sind dann auch Schäden durch Überschwemmung, Hochwasser, Erdfall, Erdrutsch, Erdbeben, Vulkanausbruch, Schneedruck, Lawinen und Starkregen versichert.

⇒ Überschwemmung: Hochwasser das zur Ausuferung von oberirdischen Gewässern führt oder erhebliche Niederschlagsmengen dazu führen (z. B. Starkregen), dass das Versicherungsgrundstück mit Wasser bedeckt ist.

Von einem Starkregenereignis redet man i. d. R. wenn innerhalb einer Stunde mehr als 15 Liter pro Quadratmeter niederregnet. Bei einem heftigen Sommergewitter werden deutlich größere Niederschlagsmengen gemessen. Diese können innerhalb kurzer Zeit Keller und Gebäude überfluten. Daher ist eine Starkregen Versicherung besonders wichtig und sollte immer mitberücksichtigt werden.

⇒ Starkregen: Hohe Niederschlagsmengen in einer bestimmten Region pro Zeiteinheit. Infolge von Starkregen kann es schnell zu Überschwemmungen auch bei kleinen Gewässern kommen, andererseits zu Rückstau aufgrund der überlasteten Kanalisation.

Ergänzend sei hierbei noch auf die Grundgefahren z. B. der Gebäudepolice hingewiesen, welche in den Bereichen Feuer, Leitungswasser, Sturm, Hagel den Versicherungsschutz bietet. Als ergänzenden Schutz bietet sich der Baustein Elementarschäden oder auch die Absicherung einer Allgefahren-Deckung bzw. unbenannte Gefahren.

Gibt es unterschiedliche Elementarschaden-Versicherungen und was ist mit der Starkregen Versicherung?

Über den Deckungsinhalt von Elementarschadenpolicen, sind sich die Versicherer alle einig. Unterscheiden muss man aber z. B. die Höhe einer Selbstbeteiligung, also den Eigenanteil, welchen man bei einem Elementarschaden selber trägt. Weiterhin sind auch unterschiedliche Wartezeiten möglich. Soweit ein Versicherer unterschiedliche Bausteine / Pakete im Bereich Elementarschäden anbietet, sollte man genau prüfen, was die Bausteine beinhalten.

Ausschlüsse gibt es in der Elementarversicherung leider auch, so dass nach wie vor z. B. eine Sturmflut oder auch Grundwasser, welches nicht an die Oberfläche gelangt ist, nicht mitversichert ist. Bei Rückstau ist zu prüfen, wie der Versicherer den Schaden bewertet, soweit keine Rückstauklappe vorhanden ist (diese muss regelmäßig gewartet werden). Weiterhin ist im Bereich Überflutung auch je nach Versicherer eine unterschiedliche Deckung möglich. Prüfen Sie daher im Bereich Überflutung, ob die drei Bereiche Niederschlag (z. B. infolge Starkregen), Ausuferung von Oberflächenwasser und auch Grundwasser was an die Oberfläche gelangt mitversichert sind.

⇒ Rückstau: Austritt von Leitungswasser infolge Überlastung der Kanalisation durch Überschwemmung oder Starkregen.

Weitere Informationen zur Elementarschadenversicherung können Sie in diesem Artikel nachlesen, welcher sich insbesondere mit dem Thema Hochwasser auseinandersetzt.

Starkregen Ereignisse nehmen nach Information des GDV deutlich zu, alleine im Jahr 2017 haben Versicherer für Schäden durch Starkregen und vergleichbare Ereignisse einen Aufwand von 2 Milliarden Euro geleistet. Daher ist die Absicherung von Elementarschäden und auch der Starkregen Versicherung so wichtig und empfehlenswert, zudem ist eine solche Police kein Luxus, da die Mehrprämien durchaus überschaubar sind. Einen Elementar Gebäudeversicherung Vergleich, können Sie am Ende des  Beitrages durchführen.

Nachfolgend schildern wir Ihnen ein aktuelles Schadenereignis im Bereich Starkregen Versicherung. Weiterhin zeigen wir, wie dem Kunden geholfen werden konnten:

Nach einem Starkregen wurde der Keller des Kunden überflutet. Der Keller wurde zum Teil auch wohnlich genutzt (Möbel und Hausrat vorhanden). An diesem Hausrat entstand durch das Wasser z. T. ein Totalschaden im vierstelligen Bereich. Wegen einer Urlaubsreise war der Kunde allerdings in dieser Zeit für mehrere Tage nicht anwesend. Daher konnte dem Versicherer kein genaues Schadendatum benannt werden. Der Versicherer klärte den Reisezeitraum mit einer Anfrage beim Deutschen Wetterdienst ab. Da in diesem Zeitfenster kein Starkregenereignis feststellbar war, wurde der Schadenfall vom Versicherer abgelehnt. Die Argumentation seitens des Versicherers, beruhte auf den Werten des Deutschen Wetterdienstes. Es wurden lediglich Niederschlagsmengen von 5-10 Liter pro Quadratmeter in einer Stunde festgestellt. Wie weiter oben festgestellt, bedarf es i. d. R. mindestens 15 Liter pro Quadratmeter für ein Starkregenereignis.

Wie konnten wir in diesem konkreten Fall dem Kunden helfen?

Als erster Schritt war die Rücksprache mit dem Schadenregulierer (war vor Ort), als auch mit dem Schadensachbearbeiter erforderlich. Dabei musste festgestellt werden, dass die Anfrage beim deutschen Wetterdienst mit einer falschen Messstation gehalten wurde. Nach einer erneuten Anfrage beim Deutschen Wetterdienst über uns und mit richtiger Messstation, lagen an einzelnen Tagen nur Niederschlagsmengen im Bereich von 8-12 l/qm vor. Ungeachtet dessen, hat es an mehreren Tagen hintereinander in diese Mengen geregnet und vor allem permanent. Aufgrund der vor Ort gegebenen Bodenverhältnisse (Lehmboden) und Gefälle, war ein Starkregenereignis durchaus denkbar.

Bei diesem Szenario haben die o. g. Regenmassen, welche permanent über mehrere Tage niedergeregnet sind, in Verbindung mit den örtlichen Gegebenheiten (Lehmboden, Gefälle) gereicht. Das Starkregenereignis wurde somit über mehrere Tage herbeigeführt. Nach diesem Dauerregen, konnte das Erdreich über die Tage die neuen Regenmassen nicht mehr aufnehmen.  Die Überflutung des Grundstückes hat somit Ihren Ursprung über mehrere Tage. Diese Argumentation überzeugte auch den Versicherer und ersetzte daraufhin den Schaden.

Haben Sie auch Probleme mit Versicherung oder die Versicherung zahlt nicht, können wir Ihnen unsere aktive Schadenhilfe anbieten: Mehr Informationen finden Sie hier!

Einen Elementar Gebäudeversicherung Vergleich können Sie hier vornehmen:

Starkregen Versicherung

 

Kommentare sind geschlossen.