Altersvorsorge für Frauen im Überblick

Altersvorsorge für Frauen im Überblick
  • Lesedauer:6 min Lesezeit
  • Beitrags-Kommentare:2 Kommentare
  • Beitrag zuletzt geändert am:30. März 2021

Viele (viel zu viele) Frauen haben keine ausreichende Altersvorsorge. Durch Kindererziehung und der Lohnlücke zwischen Männer und Frauen wird eine Altersvorsorge oft vernachlässigt. Die Aussicht im Alter mit bis zu 40 % weniger als im Berufsleben zu wirtschaften, ist nicht rosig! Unsere Altersvorsorge für Frauen im Überblick, liefert relevante Informationen, welche Chancen und Möglichkeiten bestehen und die wichtige Zusammenfassung zum aktuellen Stand.

Frauen verdienen in Deutschland immer noch weniger als Männer, im Schnitt sind das 18 % laut einer aktuellen Studie. Diese Lohnlücke rückte am 14.03.2021 zum Equal-Pay-Day wieder in den Fokus. Trotz großer Bemühungen der Politik wird dieser Unterschied nur langsam kleiner (im Jahr 2006 waren es 23 %). Erklärungen, dass Frauen z. T. in schlechteren Berufen tätig sind oder keine Vollzeitstellen bedienen aufgrund Kindererziehungen, liefern hierfür nicht immer eine plausible Begründung, da diese Lohnlücke auch bei gleichwertigen Berufen besteht. Im europäischen Vergleich schneitet Deutschland hier besonders schlecht ab. Der europäische Durchschnitt liegt bei etwa 14 % (Quelle: Eurostat).

Trotzt Lohnlücke: Altersvorsorge für Frauen im Überblick

Diese Ungleichheit besteht auch, obwohl sich die Lebenswege von Frauen und Männern immer weniger unterscheiden: Schule, Ausbildung, Beruf, … auch die klassische Rollenverteilung „Mann arbeitet, Frau sorgt für Kinder und Haus“ gibt es immer seltener. Damit trifft die Lohnlücke zwischen den Geschlechtern die Frauen besonders hart, da diese mit dem weniger eine gleichwertige Altersvorsorge bestreiten müssen – einen „Gender-Pay-Day—Rabatt“ gibt es da nicht. Viele Frauen versuchen daher das „geringere Gehalt“ durch fehlende Altersvorsorge oder Reduzierung der Absicherung zu kompensieren; ein fataler Fehler!

Erstaunlich ist auch, dass bei Paaren immer noch primär der Mann abgesichert wird. Auch hier sollte eine Entwicklung weg von „da muss ich meinen Mann fragen“ hin zu „selbst ist die Frau“ stattfinden. Gerade mit Hinblick auf die hohe Anzahl von Scheidungen kann es nicht zeitgemäß sein, sich blind darauf zu verlassen, dass „der Versorger“ sich schon kümmern wird. Schließlich gilt gleiches Recht für alle.

E-Book zur Altersvorsorge für Frauen im Überblick gratis bestellen

Liebe Frauen, das Thema Altersvorsorge und Absicherung ist auch Ihr „eigenes“ Thema. Weitere Hilfe bietet u. U. auch das für Sie erstellte E-Book, welche wir Ihnen gerne gratis überlassen. Einfach mit nachfolgendem Link eine kurze Nachricht mit dem Schlagwort „selbst ist die Frau“ senden. Mit diesem E-Book können Sie sich eine Übersicht über Risiken heute und in der Zukunft verschaffen, Ihre aktuelle Altersvorsorge ermitteln (Ist-Zustand) und falls Sie es wünschen, auch die Lösungen aufzeigen lassen. Alle Themenbereichen legen den Fokus auf Frauen und sind daher nicht wie sonst üblich allgemein gehalten, sondern für Sie bestimmt! Gerne stehe ich auch persönlich für Fragen und Beratung zur Verfügung.

Teilen erwünscht bitte lassen Sie diese Informationen auch anderen Frau zukommen!

Kurzübersicht zur Altervorsorge

Nachfolgend eine kurze Übersicht, welche Varianten der Altersvorsorge für Frauen im Überblick aktuell relevant sind. Ergänzende Absicherungen wie z. B. Berufsunfähigkeit werden oft gerne mit Altersvorsorge kombiniert. Da dies nicht in jedem Fall sinnvoll ist, haben wir den Fokus für diese Unterscheidung nur auf Altersvorsorge gelegt. Das o. g. E-Book bietet Ihnen noch mehr Details und Informationen.

Altersvorsorge für Frauen im Überblick
(Quelle: dieVersicherer.de)

Gesetzliche Rentenversicherung:

Alle pflichtversicherten zahlen in die gesetzliche Rentenversicherung. Die Höhe der Zahlung orientiert sich am Einkommen und die Hälfte vom Beitrag zahlt auch der Arbeitgeber.  Bei Menschen, die wenig verdienen oder nur in Teilzeit arbeiten, werden nur geringe Ansprüche für eine Altersrente erworben. Ungeachtet dessen ist die gesetzliche Rentenversicherung noch immer eine wichtige Säule in Deutschland. Vorteil für Frauen: die Kindererziehungszeiten auch ohne Einkommen werden angerechnet. Das die gesetzliche Rentenversicherung im Alter nicht ausreicht  wird zwischenzeitlich auch vom Staat signalisiert, daher ist eine private Zusatzversicherung sehr zu empfehlen.

Die gesetzliche Rentenversicherung ist leider eher komplex was die Ermittlung zur Rentenhöhe betrifft. Ausschlaggebend sind die sogenannten Entgeltpunkte, welche man hier erwerben kann. Diese wiederum orientierten sich an Beitrags- und Ausbildungszeiten und den bereits weiter oben genannten Zeiten von Kindererziehung. Die Beratungsstellen der gesetzlichen Rentenversicherung helfen bei Unklarheiten und Kontrolle aller Beitragszeiten. Eine Beratungsstelle in Ihrer Nähe können Sie hier ermitteln (>>> bitte klicken).

Private Altersvorsorge MIT staatlicher Förderung:

Seit der Staat eine zusätzliche Altersvorsorge empfiehlt, hat sich einiges getan. Mit der staatlichen Förderung lässt sich einiges erreichen.

Riester-Rente:

Für alle, die Kinder haben, lohnt sie die Riester-Rente besonders. Die staatliche Förderung erfolgt direkt auf den Sparvertrag / Versicherung und wird pro Kind gezahlt. Pro Kind (Geburtsjahr ab 2009) gibt es 300 Euro pro Jahr. Und wer viel verdient, kann mit der Riester-Rente sogar Steuern sparen. Auch Immobilienbesitzer haben gute Karten: Denn der Staat fördert auch Bausparverträge oder die Tilgung von Immobiliendarlehen. Tipp: Über den Förderberechtigen-Ehepartner kann man auch die volle Förderung erhalten, falls man selbst kein Einkommen hat.

Rürup-Rente:

Die Rürup-Rente ist eine Rentenversicherung, die sich vor allem für Selbstständige lohnt, da dieser Personenkreis nicht über die gesetzliche Rentenversicherung abgesichert ist. Hier gibt es keine direkte Förderung vom Staat, aber den großen Vorteil, dass man die Beiträge von der Steuer absetzen kann (reduzierte Steuerlast).

Betriebliche Altersvorsorge (Betriebsrente):

Auch die Betriebsrente wird indirekt gefördert. Der Vorteil liegt darin, dass die Beiträge für die Betriebsrente über den Gehaltszettel des Arbeitgebers abgerechnet werden und dabei unmittelbar die Steuerlast und Sozialabgaben reduzieren.  Weniger Steuer und Beitrag an die gesetzliche Krankenversicherung & Co ist ein Argument! Der Chef kann die Beiträge sogar zu 100 % für Sie übernehmen, Voraussetzung er möchte das. Seit dem Jahr 2019 muss der Arbeitgeber sich auch daran beteiligen.

Private Altersvorsorge OHNE staatliche Förderung:

Kapitallebens- und Rentenversicherung:

Diese klassische Altersvorsorge ist auch heute noch ein Thema und hat sich bewährt, da auch unsere Eltern diese genutzt haben. Allerdings ist diese nicht mehr ganz so interessant wie früher, da aktuell gute Renditen am Markt schwierig zu erreichen sind und der steuerliche Vorteil z. T fehlt. Aber, im Punkt Sicherheit und Flexibilität ist auch die private Lebens- und Rentenversicherung ohne staatliche Förderung immer noch ein Thema.

Banksparplan oder Fondssparen:

Diese Sparform findet man i. d. R. bei der Bank. Sicherheiten sind insbesondere über einen Banksparplan darstellbar, allerdings fehlt das Todesfallrisiko der Lebensversicherung. Gleichfalls kann auch das “Risiko der Langlebigkeit” nicht berücksichtigt werden, das bietet nur die private Rentenversicherung. Gleiches gilt auch für den Fondssparplan, aber hier muss der Fokus auf die Sicherheit gelenkt werden (Verlustrisiko beachten).

Rentenlücke selbst ermitteln

Der nachfolgende Rechner bietet Ihnen eine schnelle Übersicht zum Ist-Stand und ermittelt Ihre persönliche Rentenlücke. Der Rechner erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, da nur über eine individuelle Detail-Berechnung ein genaues Ergebnis ermittelt werden kann. Sollte Ihnen das wichtig sein, können Sie eine solche Berechnung mit dem o. g. E-Book anfordern.

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Moty

    Mit diesem Kommentar möchte ich mich bedanken, für das E-Book und das Telefonat, das war alles sehr hilfreich und informativ bisher. Ich freue mich auf die Rückmeldung zur angebotenen Rentenberechnung.

    1. Christian Rogalewicz

      Vielen Dank für dieses tolle Feedback. Ihre Bedarfsermittlung incl. Rentenberechnung ist in Arbeit …

Schreibe einen Kommentar