14 November 2014 ~ 0 Kommentare

Leistet der Versicherer im Schadenfall, wie ist die aktuelle Zahlungsmoral der Versicherer?

 

Leistungsbilanz-Versicherer-Schadenregulierung-hires-IIKennen Sie das Sprichwort „Wie gut eine Versicherung ist, merkt man erst im Schadenfall“. Oder „eine Versicherung zahlt doch nur bei kleinen Schäden“. Immer dann, wenn es um Substanz geht und größere Schäden vorliegen, wird vermutet, dass der Versicherer Probleme machen könnte. Problem mit Versicherung, gibt es das tatsächlich? Zahlt die Versicherung, oder nicht? Lesen Sie weiter und erfahren hierzu wichtige Details und Ratschläge …

Vorneweg: Über unsere Seite können Verbraucher auch eine Hilfestellung bei Problemen mit der Versicherung abrufen. Eigene Erfahrungen zu dieser Thematik sind durchaus positiv, es gibt immer mal wieder Unstimmigkeiten und auch echte Probleme mit der Versicherung, aber viele lassen sich lösen!

In unserem Beitrag „Versicherung zahlt nicht“ sind wir in der Vergangenheit intensiv auf dieses Thema eingegangen, in der Zwischenzeit gab es keine relevanten Änderungen, die Ursachen für Ärger mit der Versicherung sind immer noch die gleichen:

  • Versicherung verzögert die Schadenzahlung, verlangt u. U. immer wieder neue Unterlagen oder Informationen (in der Praxis möglich aber eher selten der Fall!)
  • Versicherung verweigert die Zahlung weil der Kunde eine vorvertragliche Anzeigepflicht oder Obliegenheit verletzt hat (diesen Fall erleben wir in der Praxis immer mal wieder, daher besonders wichtig: Antrag vollständig und wahrheitsgemäß ausfüllen, die Pflichten „Obliegenheiten“ des Kunden unbedingt beachten!)
  • Streit über die Höhe einer Leistung (z. B. Autoradio wird nur zum Zeitwert erstattet!)
  • Generelle Ablehnung einer Schadenzahlung / nicht versichert (in der Praxis möglich, darauf zurückzuführen, dass Kunde den falschen Tarif / Vertrag gewählt hat oder einfach nicht ausreichend informiert war).

Wie können Sie Probleme mit der Versicherung vermeiden?

Der Versicherungsvertrag ist wie jeder Vertrag für zwei Parteien rechtsbindend, wichtig für Sie als Kunde ist somit einen richtigen Vertragsinhalt zu wählen. Das ist für den Verbraucher sicherlich nicht immer einfach, daher kann man nur empfehlen, die Hilfe eines Experten einzufordern. Für Kunden, welche die Beratung durch Versicherungsvertreter oder –Makler scheuen, gibt es immer noch die Möglichkeit der Honorarberatung durch den Versicherungsberater (rechnet nach Stundensatz ähnlich wie ein Rechtsanwalt ab!). Dabei muss jeder für sich die „geeignete“ Wahl treffen, sollte allerdings berücksichtigen, dass der Vertreter und Makler aber auch im Schadenfall unterstützen kann.

Vor dem Vertragsabschluss einer Versicherung:

1.) Informieren Sie sich ausreichend und lassen Sie sich beraten. Welches Risiko gibt es und welche Versicherungslösungen kommen dafür in Frage.

2.) Legen Sie Ihren Schwerpunkt fest, wollen Sie einen Grundschutz oder u. U. sogar eine Allgefahren-Deckung, welche „fast“ alles versichert?

3.) Haben Sie das Risiko eingegrenzt und wissen somit, welche Versicherung betrachtet werden soll, fordern Sie Angebote von unterschiedlichen Gesellschaften an. Soweit möglich, sollten Sie Ihre konkreten Wünsche und Vorstellungen an den Versicherungsschutz äußern. Wie unterscheiden sich die Angebote (nicht nur Preis, sondern auch Leistungen vergleichen).

Bei Vertragsabschluss einer Versicherung:

1.) Alle Angaben im Antrag sind wahrheitsgemäß und vollständig zu beantworten, bei Unklarheiten sollten Sie unbedingte bei der Versicherung nachfragen.

2.) Besonders bei Personenversicherungen (z. B. Kranken- oder Lebensversicherung) ist es besonders wichtig die gesundheitliche Vorgeschichte detailliert und lückenlos wieder zugeben. Halten Sie hierzu Rücksprache mit Ihren Ärzten, oder lassen sich ihre Patientenakte aushändigen (wegen was wurden Sie in der Vergangenheit behandelt?).

Nach Vertragsabschluss, während der Vertragslaufzeit:

Auch jetzt haben Sie diverse Mitwirkungspflichten. Änderungen sollten dem Versicherer mitgeteilt werden, bei Unklarheiten hierzu einfach nachfragen.

Ihre Mitwirkungspflichten im Schadenfall:

1.) Melden Sie einen Schaden möglichst unmittelbar dem Versicherer. Seien Sie bei Ihrer Schadenmeldung möglichst präzise und stellen Sie alle nötigen Unterlagen zusammen. Hilfreich sind oft auch Fotos.

2.) Gibt es Probleme bei der Schadenregulierung, suchen Sie das Gespräch mit der Schadensachbearbeitung. Was ist der genaue Grund?

3.) Lässt sich das Problem tatsächlich nicht klären und Sie sind der Meinung im Recht zu sein, bleibt Ihnen die Möglichkeit die Sache vom Ombudsmann prüfen zu lassen. Alternativ oder abschließend können Sie auch einen Rechtsanwalt aufsuchen, welcher eine Einigung vor Gericht herbeiführen kann.

Aktuelle Untersuchungen vom Deutschen Anwaltsverein e. V. deuten auf Auffälligkeiten der Zahlungsmoral der Versicherungen hin, was sich besonders im Bereich der Personenversicherungen bemerkbar macht. Dabei informieren diverse Rechtsanwälte das sich die Zahlungsmoral der Versicherer in den letzten Jahren verschlechtert hätte.

Im Gegenzug hat erst kürzlich der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft e. V. (GDV) erst darauf hingewiesen, dass die Regulierung von Schäden ohne einen Gerichtsprozess i. d. R. zu 99 % in der Schadenversicherung erfolgt. Dabei teilt auch der Ombudsmann mit, dass die Beschwerden der Verbraucher rückläufig sind.

Was sagen uns diese Zahlen? Nicht viel und daher sollte man sich daran keine Meinung bilden. Wo Licht ist, gibt es auch Schatten, wichtig dabei ist, dass der Schatten nicht zu groß wird. Die Aussage „Versicherungen zahlen nicht“, können wir nicht bestätigen, da selbst große Schadenereignisse, welche wir begleitet haben, anstandslos reguliert wurden. Es liegt vermutlich auch ein wenig in der Natur des Menschen, dass man eher über „schlechte“ Erfahrungen redet als über gute! Wichtig für einen persönlich ist, das Richtige zu tun. Seien Sie bei der Auswahl eines Versicherungsvertrages gewissenhaft und informieren Sie sich gut. Bei komplexen Absicherungswünschen, sollten Sie einen Experten hinzuziehen.

Informationen zum Ombudsmann können auf dessen Seite http://www.versicherungsombudsmann.de/ direkt in Erfahrung gebracht werden.

Leave a Reply